Der Hof

Eingebettet in die bewaldeten Hügel, auf den Höhen südlich der Ruhr liegt „Hof Sackern“. Die Hofstelle mit mehreren Wohn- und Stallgebäuden wurde erstmals urkundlich erwähnt im Jahr 1343.

Das Haupthaus ist über zweihundert Jahre alt. Seit 1984 wird der Hof biologisch-dynamisch bewirtschaftet.

Auf derzeit etwa 50 ha werden in vielfältiger Ackerfruchtfolge verschiedene Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Kleegrasfutter angebaut; auf den Wiesen und Weiden die zwölf Milchkühe und deren Nachwuchs sowie eine kleine Ziegenherde gehalten.

Weiterhin leben auf dem Hof 14 Schweine, rund 300 Hühner mit eigener Nachzucht, sechs Bienenvölker, zwei Ponys, drei Schafe, ein Hund, drei Katzen und einige Mäuse… 

 

…und seine Menschen

Die sieben Gesellschafter der Betriebsgemeinschaft teilen sich die Verantwortungsbereiche und bilden mit den anderen Mitarbeitern, einigen Lehrlingen und Praktikanten, sowie den zahlreichen Hofkindern eine harmonische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft.

Diese betreibt die Landwirtschaft, den Gemüsebau, verarbeitet die Milch zu Quark, Joghurt, Frischkäse und Schlagsahne weiter, backt aus dem Getreide BrotDie so hervorgebrachten Lebensmittel und das Fleisch werden über einen Hofladen und Abokisten frisch zum Verkauf angeboten.

Neben den alltäglichen und den mit den Jahreszeiten wechselnden landwirtschaftlichen Verrichtungen bietet der Hof die Grundlage für vielfältige Betätigung und Begegnung: Das große Hoffest am 1. Mai, das Präparatefest am 3. Oktober und die Weihnachtsspiele im Kuhstall sind besondere Höhepunkte in unserem Jahreslauf.

Über das Jahr verteilt finden in der Regel monatlich am 1. Samstag Hof- und Feldrundgänge statt, wo alle Interessierten eingeladen sind, mit uns beim Gang über die Felder die Kulturen im Jahreslauf zu beobachten und wo besonders auch Kinder willkommen sind, den Hof und die Tiere kennenzulernen.

Erlebnispädagogisch ausgerichtete Hofführungen für Kindergartengruppen und Schulklassen werden durchgeführt und im Sommerhalbjahr kommen regelmäßig Schülerpraktikanten für zwei bis drei Wochen auf den Hof, um das Landleben hautnah kennenzulernen.